Kerwerede
 
Kerwered 2003 Kerweparre pfeilStefan Anstett
Einleitung

Gunn Tach ihr Männer unn ihr Fraue,
Gunn Tach ihr Nüchterne unn ihr Blaue.

Gunn Tach ihr Junge unn ihr Alte,
Gunn Tach ihr Seriöse unn ihr Gestalte.

Gunn Tach a an die Prominez,
Gunn Tach a an die mitt de dicke Päns.

Gunn Tach ihr Onkel unn ihr Tante,
Gunn Tach ihr Casanovas unn ihr Gennante.

Es iss widder mol soweit die Kerb iss do,
Mei liewer Scholli was bin ICH froh!

Ich hann a ettliches zu berichte,
von News, Storys unn Gerüchte.

Das Johr hann sich viele bemüht wie von Sinne,
um Erwähnung in unserer Red zu finne.

Do wäre die Autofahrer, e paar von de Gemän (Gemeinde),
unn a die Schandtate von de unsere warn net zu iwwersehn.

So ihr Leit dann passen mo uff,
unn ihr Männer mit de Kameras hallen mo das Johr richtich druff.

Ledschd Johr hat das mit der Technik jo nett so geklappt,
der ehne vom Hinnerdorf hat die ganz Red zerhackt.

Der anner kennt vom Gesicht her mei Vatter sinn,
so genau kann ich`s net sahn, sonschd derf ich dehem nimmi rinn.

Derjenich hat do driwwe uff de Trepp mit de Kamera jongliert,
geschwenkt, gezoomt unn niveliert.

Der hat sich bei der Filmerei fascht es Lewe genomm,
nur RAUS iss bei DER Sach net viel komm.

Do unne steht er unn werft mir zu beese Blicke,
VATTER, du mer ä Gefalle unn das Johr UFFNAHME drigge.

So, ich siehn die Spannung iss groß,
dann leh ich mit de Red mo los.

Die Musik soll spiele fer unser Akteure,
mir hann a nix weggelost, ich schwöre!!!


De Mootze Heinz
(Batschnass-Geschwitzt)

Enner gebts, der hat sich besonnersch angestrenngt,
mer muss schon sahn, der hat sich richtich rinngehengt.

Der hot das do Johr net nur eeeeen Geischtesblitz,
unn meischtens warrer bei seine Tate „Batschnass geschwitzt“.

Im Dienste der Gemeinde tut er seine rote Trecker durchs Dorf navigiere,
unn versucht newebei noch die Weißcher zu dressiere.

Es erschte mo iss er ufffällig wor,
do wars noch ganz am Anfang vom Johr.

Sportvereinsförderer unn de Ski-Club hann Après-Ski gefeiert,
unn’s ganze Dorf iss uff de Multifunktionsplatz geeiert.

Unser Gemeindebedienschteter hat morjens schon im Morgengraue,
geholf, die Partyzone uffzubaue.

Trotz Minusgrade hat der geschwitz, daß kann ich euch sahn,
ke wunner ich menn der hot jo a 2 Pullis an.

Ach die Klos hann se uffgesperrt zum pisse,
damit sich die Leit nix verfriere misse.

Doch selbscht dodrin wars zu kalt, das hann se erkannt,
unn gemeinsam beschloß do muss e Heizlüfter an die Wand.

Also hat sich unser Mootze-Heinz de Sonntag Martin geschnappt,
damit die Sach a ganz bestimmt klappt.

So e Lüfter unn Werkzeich war schnell organisiert,
unn a e Plan war schnell an die Wand skizziert.

„So Maddin, jetzt kansche de Bohrer mo rundgehn lasse!“
„Jo Heinz, ich denk das wird schon basse!“

Dann hanse zwe Lecher gebohrt unn die Dübel versenkt,
unn das Heizgerät scheen grad an die Wand gehängt.

„Gugg ... Do wern die Dräht schon glierich rot,
do bei uns, verkällt sich heit kenns so schnell die Good.“

Doch so Stünche später zwei,
ruft es Inge die zwe bei.

Unner de Tür rinnts raus wie bees,
unn der See devor, hot a schon e beachtlichi Grees.

Fer mich hann ich gedacht:
„Wer hat dann do schon Schoppe soviele,
das das so gar nimmi klappt mim ziele!“

Ohne zu kloppe hann se dann die Tür uffgeriss,
stelln eich mo vor do hätt grad enner ge....stann!

Hinnerm Lüfter kams eraus , das Naß,
unn die 2 Handwerker werre blaß.

„Uhh Scheiße, Heinz, mir hotte doch noch nix gesoff“,
„Gebts garnet, ohne Zielwasser es Rohr vom Waschbecke getroff!“

Do hann die beim bohre voll es Rohr verwischt,
doch do wars noch gefror unn somit noch dicht.

Doch durch des Heizgerätes Hitze,
isses uffgetaut, unn floss raus aus der Ritze.

Schnell hann se das Ding abgebaut unn das Rohr repariert,
unn sich awwer trotzdem ganz scheen geniert.

Die Musik soll spiele fer die zwe e Lied,
es nägsche mo rufe ner de Schreiner-Hannes, der hät das a noch hinngriet.


Dieses war sein erster Streich,
Doch der 2. folgt sogleich!

Was de als Gemeindediener sonsch noch musch kenne,
iss Hecke zu verbrenne.

Awwer von vorne.
An unserm Friedhof bei de Biker dohinne,
kannsche newer de Trepp e riese Abfallbox finne.

Dort wern welke Blume, Laab unn alte Kränz eninngeschmiss,
unn all das, was nimmi scheen genung fer uff de Friedhof iss.

Doch irgenwann iss das Ding dann voll,
unn rieche duds dann a nimmi so doll.

Also kommt de Heinz mim Bulldog angefahrn,
unn lad de Krempel druff, uff seine Wahn.

Das wird dann hinner die Leichehall chauffiert,
unn e riese Feuerstell kre-iert.

Dann hat er noch druffgeschütt e bißche Benzin,
um das Feuererche besser anzugrien.

Dodemit iss das Feier a gut angang,
nur uff emo hat das zu Qualme angefang.

Das hat gequalmt unn genewwelt wie e Stier,
hasch nur noch soviel gesiehn wie ich, nom Kaschte Bier.

Em Heinz sei Aue were groß,
denn de Wind hat dene Raach Richtung Kohlestroß gebloß.

So dicht wie in London war der Smog,
die Autofahrer sinn ganz scheen verschrock.

Flux hann se die Feierwehr alarmiert,
unn die hann naderlich prompt reagiert.

Sinn ausgerikt mit 20 Autos unn alle Mann,
fer zu gugge was do so qualme kann.

Wie se dann hann de Heinz gefunn,
warn se ziemlich korz angebunn:

„Du Hewwel ,
was mach`schen du fer e Newel?“

„Entschuldichung, es tut mer läd,
ich hät nett gedenkt, daß das so qualme däd!“

Als der Raach weg unn die Situation unner Kontrolle war,
sinn se widder hemmgefahr.

Unn die Moral von der Geschicht:
“Nasse Hecke verbrennt man nicht !!!“

Die Musik soll spiele, es nächschde mol nemmsche trocke Holz,
weil uff so ä Newwelmaschien wär jedi Disco stolz.


Doch das ist alles nett genuch,
jetzt kommt de Heinz zum letschde Zuch.

Do unne die Mauer, die werd saniert,
unn genau dort issem sei drittes Malheure passiert.

Dort hann die Tanne misse fort,
unn unser Fachmann war press dort.

Die Bääm, die stande enfach scheiße,
die war’n im Kraggi seine Tauwe in de Influchschneise…

Jedenfalls hat de Heinz, als großer Boss,
sei Truppe morjens widder antrete geloss.

Es Weißche kommt ach schnell heran,
damit er noch was lerne kann.

Also hat unser Wolschbacher Held sich nett geniert,
unn dem das mol vorgefiehrt.

„So mei Gudder, guck mol zu,
die Bääm, die hann mir weg im Nu.“

Uff enner Seit hatt er ne angeschlitzt,
unnerm Hemd war er mol widder „batschnaß geschwitzt“…

„Guck mei Knecht, das iss ä Axt mit Eichestiel dran,
domit kann ma sich nett nur de Kopp inschlahn.“

„In Fallrichtung schneidsche jetzt mol ä Keil in de Stamm,
damit er beim Umfalle Richtung Bach falle kann.“

„Jetzt kommt der Teil, wo man sich muß konzentriere,
weil mer von de anner Seit muß ä Schnitt dorchführe.“

Sprach’s, schon fliehe die Spän,
unn man kann dene Stamm schon wanke sehn.

„Heinz, mei liewer Gott, paß uff,
der flieht dir uff die Stromleitung druff !!!“

„Mach de Kopp zu, wer hat dann do de Plan,
von dir loß ich mir gar nix sahn…“

„Baum fällt !!!“, hat er noch geplärrt,
doch dann hat er’s Gesicht verzerrt.

„Mei liewer Schwan, das do wird knapp,
der brecht jo in die falsch Richtung ab !!!“

„Ich hann geguckt, hann nivilliert,
das mir jetzt so was do passiert…“

Uff jede Fall, er konnt’s nett halle,
der Baam dut in die falsch Richtung falle.

„Oh leck, das do hat nett geklappt,
jetzt hat der beim Umfalle noch die Stromleitung gekappt.“

Im Dorf konnt mer kä Strom meh finne,
doch das allän, war nett das schlimme:

Ich hott Hunger fer zwä Woche,
doch ohne Strom, konnt mer nix koche !!!

Die Musik soll spiele fer unser Heinz:

An de Pfalzwerke kannsch der ä Beispiel nemme,
die duhns ankünniche, bevor se uns de Strom abklemme…


Die Crash – Kids

Am Anfang von jedem Johr,
stelle sich die neue Trends in alle Branche vor.

Das Johr hat ä Auswerticher de Stein ins Rolle gebracht,
unn die unsere hann’sem dann nohgemacht.

An de Après Ski Party, das wisse ner jo,
war ach ener von de Rheinpfalz do.

Der Paparazzi iss dorumgeflitzt,
unn war bei minus 15 Grad „batschnaß“ geschwitzt
(wie de Heinz).

De Auslöser issem ball heiß geloff,
unn zwischedorch hat er noch ä paar Jaga-Tee gesoff.

Schon um 8 Uhr wollt der von 2 Mann ä Gruppefoto mache,
ihr Leid, do hann ich schon misse lache.

Entweder war dem die Lins verschmiert,
oder er hott zuviel Getränke probiert.

Das der Fotograf dann voller war wie sei Film,
das kommt jo mol vor,
jedenfalls wollt er ne entwickele, unn wo ???
Na klar, im Labor.

Die Ausrüstung hat er im Auto verstaut,
unn beim Ausparke beinah ä Unfall gebaut.

De Blumekiwwel dut er noch grad so ausweiche,
awwer fer vor de Böschung zu bremse, duts nimmie reiche.

Der bloost do driwwer wie de „Evil Keniewel“ zu seine beschde Zeite,
selbst de Colt Severs dät ne dodevor beneide.

Mit Karacho iss er do driwwer gefloh,
unn hat sich debei de Auspuff verboh.

Bei der Aktion iss sonscht alles heil gebliewe,
nur es Auto hammer misse raus schiewe.

Unn weil mir Alekeijer jo dankbar sinn,
schreibt er uns in die Rheinpfalz, unn mir Ihne in die Kerwered ninn.

Die Musik soll spiele: dene kleene Sprung hat er bestann,
unn nächschd Johr derf er uff de Halfpipe ran.


Dem Trend konnt sich naderlich kenner widdersetze,
schon siehsche die Alekeijer Buwe dorch die Stroße petze.

Allen voran ener aus de Brädebacher Strooß,
dem sei Auto iss so schwarz wie de Knight Rider,
nur springe kann de Janosch ä bißche weiter.

De Kitt hott nur halb so viel druff wie em Wessi sei Golf,
der hat em nämlich sogar mit de Mäd geholf.

Selbst schwätze konnt der,… ach mit de Türe winke,
ma musst halt vorher 2, 3 trinke.

Gut aussiehn duhn beide Fahrer, er unn de Hasselhoff,
nur de Jan hat halt e bißche meh gesoff.

Ach hatt unser Mann ä heiliche Mission,
unn zwar geht’s um Mäd, das denkt man sich schon.

„Laut:“ Die Mäd von Ihrer Unschuld befreie,
das dut dem Fahrer am Herze leihe.

Mit der „Lizenz zum Vögeln“ iss er stramm uff Tour,
Startpunkt iss dann meischdens do beim Suhr.

An dem besagte Owend ruft sei Golf uff de Armbanduhr an,
es hätt sich ens gemellt: “Janosch, fahr mer mol dran…“

Er naderlich beim Suhr rausgeschwankt,
“ey Golfie, bische vollgetankt ???“

„Roger Chef, ich siehn du ah“,
schon sinn se beide losgefahr.

„Du, überprüf mol de Autopilot, ich glaab der hat ä Fehler,
ich siehn jo awai die Strooß immer schmäler.“

„Ich menn ach die Lenkung hätt zuviel Spiel“,
“Mei liewer Jan, du trinkschd zu viel !!!“

„Awai awwer, werr jetzt bloß net frech,
sonschd mach ich dir e Kratzer in dei Blech!“

„Chef das kann ich garnet hann,
paß uff, sonschd schalt ich der de Schleudersitz an!“

Jedenfalls ware se so in Ihr Gespräch verstrickt,
do hann se ach schon es Brädebacher Ortsschild erblickt.

„Du dummie Karre, wo simmer dann do ???
Bisch du irgendwo falsch abgeboh ???“

„No meiner Berechnung simmer do richtich.“
„Kann nett sinn, do kenn ich die Mäd nur flüchtich…“

„Das Fräulein wart schon, das werd mer zu knapp,
deshalb schalt ich dich jetzt ab.“

Mit dene viele Knebb, das hat er nimmie geblickt,
unn hat aus Versehen de Turbo-Boost gedrickt !!!

Bei de Schreinerei Paff, dort am Ecke,
springt er mit ennem Satz dorch die Hecke.

Der Flug war perfekt, die Landung mißlang,
hinner de Hecke hat nämlich noch ä Hänger gestann.

Das hott gescheppert unn gerappelt,
schon iss de Hausherr aus em Bett gekrabbelt.

„S-s-sorry, dut mer leid, ich b-b-bin unnerwegs in geheimer Mission,
das mit d-d-deine Hecke, d-d-das reechel ich schon.“

„Iss jo in Ordnung, kann mol passiere,
brauchst dich deshalb nett zu geniere.“

„Am beschte rufsche an, ener wo dich kann hole komme,
ich geh mol mei Fraa beruhige, die iss ganz benomme.“

Der Satz war noch kaum zu Ende gefehrt,
do hasche ach schon die Sirene gehert.

„S-s-sinn das die Bulle ??? Oh leck, d-d-das sinn se !!!“
Im Hinnergrund siehsche de Golf nur noch grinse……

Der hott ach Schmerze, dodevor hat sich kääner interessiert,
do hat der enfach die Polizei alarmiert.

Die „Lizenz zum Vögele“ hann sem domols entzoh,
unn mem Golf iss er ach schon lang nimmie vorbeigefloh…

Jan, die Musik spielt dir jetzt ein Hit,
hoffentlich krische de Golf nommol fit.


Das Magic – Wiese – Feier

Jetzt kommt ener, ich hoffe ihr kenne ne noch,
der hot sich letschd Johr ganz verkroch.

Vor 2 Johr hotte mer ne drin, dene gute Knecht,
mem Wasserrückhaltebecke, die Aktion war nett schlecht.

Doch diss Johr war er wieder aktiv,
ihr kenne eich denke, do ging was schief.

Das Johr im Sommer war es scheenschde Wetter fer se Grille,
unn newebei de „Dorscht“ mem Fläschche Bier zu stille.

Do hat unser Mann hinnerm Haus de Grill uffgestellt,
doch beim Feuer mache, do isser nett so de Held.

Das Anzünde hat der nett so gepeilt,
weil, dem iss ein Stück Glut enteilt.

„Hoppla, sieht aus als ob das brenne det,
och, das do hann ich jo schnell ausgetret.“

Mem rechte Badeschlappe unn met blanke Fies,
fangt der an inzutrete uff die Wies.

Fangt an zu tanze unn zu springe,
doch das lösche will ihm nett gelinge.

Das Feuer gönnt sich keine Pause,
unn dut Richtung Telefonstation brause.

Die ganz Wies, die dut schon brenne,
plötzlich siehsche ener Richtung Telefon renne.

„Hallo Feierwehr, kommen schnell, bei mir brennt die Wies,
unn außerdem qualme mir schon die Fies !!!“

Dann iss er widder hinners Haus gerennt,
fer zu gugge ob er noch was lösche kennt.

Do siehsche de Magic mem Wasserschlauch rumrenne,
um zu versuche das Feuer inzudemme.

Dank Feuerwehr unn Nochbarschleit,
war das Feuer gelöscht in kurzer Zeit.

Große Verluste hott er kenne,
sei Bank unn sei Teich wollte enfach nett brenne.

Einzigst an seine Fies hat er bißche Schmerze gefühlt,
drum hat er se in nem Eimer Wasser gekühlt.

„Stefan, ens wollt ich dir mol sahn,
wenn du steckschd schon so ä groß Feier an,
dann hätt ich gere das Stick Fleisch gesiehn,
das du wollschd dodruff fertig kriehn…“

Die Musik soll spiele:
Feuer, Grillgabel, Geflügelscher unn Licht,
sind für unser’n Magic nicht.


Skandal im Kindergarten

Ihr Eltre passen jetzt gut uff,
ihr schicken eier Kinner jo ach donuff.

Menne dun ich de Alekeijer Kinnergarte,
do owwe, do hocke nur Granate.

Mir hann se ach versucht was beisebringe,
doch das wollt ne enfach nett gelinge.

Uff jede Fall dunn se dort die Kinner pfleche,
unn hinne dran iss ä riese Freigeheche.

So ein Klettergerüst, das iss ein Kindertraum,
doch leider iss grad dort ä Loch im Zaun.

Die Fluchtmöglichkeit hat ens erkannt,
iss rausgeschluppt unn hämgerannt.

„Wo kommsch du dann her mei Maus,
iss de Kinnergarte dann schon aus ???“

„Ne, ne, Mutter, ich hott die Flemm,
ich hott kä Luschd, drum bin ich hämm.“

„Herrgottnochemol !“, heersche die Mutter fluche,
„do owwe werre se dich schon suche !“

„Riehr dich nett vom Fleck, ich ruf schnell an,
fer dene dort Bescheid zu sahn.“

„Hallo, ihr brauche nimmie zu suche,
mei Kind iss dehem unn esst schon Kuche.“

„Ach, äh, jo, dann kommt’s jo hien,
ich hann ihr Kind schon lang nimmie gesiehn…“

„Hann ihr nett gemerkt, dass ens dut fehle,
kenne ihr do owwe dann nett zähle ???“

„Doch, doch, dann iss jo alles guut,
auf wiederhören…“ Tuut, tuut, tuut…..

Am nächschde Tag zur selben Zeit,
hat’s schon widder an de Tür geleit.

„Hallo Mama, bin jetzt do,
bin dem Zirkus dort entfloh…“

Die Mutter war ganz überrascht,
sogar geschockt, möcht’ ich sage, faschd.

„Jetzt wird sich nett lang rumgequält,
mol gucke wie lang das dauert, bis die merke das äns fehlt.“

No 2, 3 Stunn hat’s der geraacht,
unn sie hat sich widder ans Telefon gewaacht.

„Kinnergarte Alekeije, einen wunderschönen guten Tach“,
“so ihr Leid, awai gebt’s Krach !!!“

„Hann ihr dann noch nett gerafft,
dass in eierm Zaun ä Lücke klafft…“

„Mei Jüngschder iss schon lang deheem,
ey ich finn das gar nett scheen !!!“

„Wenn ihr werklich so uffpasse,
kann ich mei Kind jo glei deheem lasse !!!“

Also, ihr Leid, das war jo schon der Hammer,
awwer jetzt, jetzt wird’s noch ä bißche strammer…

Wie sich’s fer ä sauwerer Kinnergarte so geheert,
wurd ä Putzfraa engagiert.

Die muß jo dort kä Rase mähe,
sondern mem Putzlumpe ihr Runde drehe.

In ihrem Vertrag steht ganz klar drin,
dusch putze, vom Rest loschde die Finger sinn.

Iss jo eigentlich nett soo schwer,
wenn do nur der „Dorschd“ nett wär…

Wie das jeder kennt vom schaffe,
irgendwann dut im Bauch ä Lücke klaffe.

Es iss egal, was dann steht bereit,
hauptsach es iss Flüssigkeit.

Unn wenn mer schafft, so iss das immer,
wird der „Dorschd“ jo nur noch schlimmer.

Unser Spezi, jo nett bleed,
wäß, das do irgendwo was zu trinke steht.

Sie wollt jo werklich Sprudel trinke,
uff emol dun die Aue blinke…

Wie se dut hinner die Türe blicke,
steht doch dort ein Kaschde „Dicke“ !!!

„Och so änie iss nett schlimm,
so ä „Dickie“ passt doch immer ninn…“

„Unn wenn ich bin doch grad debei,
sterz ich Nummer 2 unn 3.“

Die Vierte, dut se schnell abbumpe,
doppelt sieht se schon de Lumpe…

Bei de 5. unn 6. krieht se ä schlecht Gewisse,
doch die Siebte will se ach nett misse.

„Die 7 konnt ich noch nie hann…“,
Schwupp, die Achte in die Umlaufbahn…

Wie die grad iss so am Saufe,
dut ä Flasch Wein dorchs Bild dorchlaufe.

„Auauau, was muß ich seh’n,
komm mol her, dir mach ich’s scheen !!!“

„Bleib mol ruhig stehn, brauchsch nett fortlaufe,
dich dun ich awai ach noch saufe !!!“

„Uiuiui, jetzt langt’s emoh,
mensch hann ich mir die Rieb verboh…“

Sprach’s, unn packt ihr 7 Sache,
(so ungefähr 4 Putzlumpe unn 3 Besen)
unn dut sich uff de hämweech mache.

Ihr Leid, das iss jo alles gar nett schlimm,
ens an der ganz Sach kann awwer nett sinn:

Die Putzfraa loß ich auße vor,
weil die iss jo mit „Dorschd“ gebor.

Was mir nett in de Kopp ringeht,
daß do owwe Bier rumsteht ?!?!?!

Machen eich do driwwer mol Gedanke,
warum die Junge heit so tanke…

Die Musik spielt fer die Kinnerhord,
schütten jetzt das Bier nett fort.

Dun das liewer de Straußbuwe spende,
weil dort iss es in gute Hände.


Wahr oder Unwahr

So, ihr Leut, was jetzt kommt, das kenne ner allegar,
jetzt kommt widder „wahr oder unwahr“.

Do wird so mancher uff die Schipp genomm,
der sich iwwers Johr hat denewe benomm.

Unwohr iss, die Après-Ski Party war diss Johr nett heiß,
wohr iss, das Bier dort war voller Eis.

Unwohr iss, die Karlsberg wollt’s abhole mit Kutsche,
wohr iss, die Brie konnt mer später lutsche…

Wohr iss, mir sinn no Bulgarie in Urlaub gefloh,
unwohr iss, mir hätte uns dort nur die Nuss verboh.

Wohr iss, mir sinn dort ins Milieu ingedrung,
unwohr iss, so mancher hätt deno sei Geldbeidel nimmie gefunn…

Wohr iss, am Strand kannsch du mache Liebe,
unwohr iss, dort gebt’s Geldbeidel – Diebe…

Unwohr iss, de René hätt sich im Puff verschoß,
wohr iss, er hat ens an ähm Owend dreimol tanze geloss…

Wohr iss, er hott die meischde Knatter,
unwohr iss, im Bett hott er kä …… (Hemd meh an).

Wohr iss, das Esse dort war vielleicht vom e Ein-Sterne-Koch,
unwohr iss, 2 hätte dort de Rekord im Dinnschiß gebroch…

Wohr iss, do inn saufe mer uns als voll wie ä Rohr,
unwohr iss, beim Gerlinde kommt das gar nie vor.

Wohr iss, in Bulgarie hat’s de Vodka abgezoh,
unwohr iss, es wär nur noch dorumgefloh…

Wohr iss, es hat ä ganzer Tisch umgeriss,
unwohr iss, dass das vom Alkohol komm iss.

Wohr iss, de Roland dut jedes Johr sei Gebiss verliere,
unwohr iss, er dut sich dodevor geniere…

Wohr iss, im Urlaub hat ener sei Freundin arich vermisst,
unwohr iss, dass er deswegen keusch blieb iss.

Wohr iss, er hätt in seim Zimmer Bananewestern geguckt,
das iss nett geloh,
unwohr iss, er hätt sich debei de Aal abgezoh.

Wohr iss, er iss ingeschloof mit blankem Glied,
unwohr iss, dass mer das dorchs Fenschder sieht.

Wohr iss, es hat ne jemand geknipst dorch die gläserne Tür,
unwohr iss, es war ä Paparazzi, das ware mir…

Wohr iss, so mancher Junge hat jetzt de Führerschein,
ach wohr iss, die fahre als wie ein Schwein !!!

Wohr iss, ener von dene hääßt Drum,
unwohr iss, er hätt faschd ä Stromkaschde mitgenomm.

Unwohr iss, er fahrt unfallfrei,
wohr iss, sei Auto iss schon zum dritte mol nei…

Unwohr iss, es hott geb ä großer Knall,
wohr iss, er hätt beinah beim Friedel in de Garage gehall…

Wohr iss, do owwe am Sportplatz, do wohnt ä Familie ganz nah,
unwohr iss, sie wäre bei ihr Verwandschaft uff die Kommunion gefahr.

Wohr iss, Kommunion, das iss ä katholischie Sach,
unwohr iss, sie wird in evangelische Kirche gemach…

Unwohr iss, das Kind wurd vom Parre gebad,
wohr iss, Fa. Höh hat in de falsch Kerch gewart…

Wohr iss, de Hasebeck macht Rahme, ganz dolle,
unwohr iss, sei Auto dut als ohne Fahrer rumrolle…

Unwohr iss, man sieht’s als allään de Berch runner fahrn,
wohr iss, das kann nur das Auto vom Jan.

Wohr iss, de Kampa Ralf hat e Container bestellt,
unwohr iss, de Ranker hätt ne falsch hingestellt.

Wohr iss, ehm hat’s trotzdem nett gefall,
unwohr iss, es war de Wagner Karl.

Wohr iss, er iss grad vom Bienehäusche komm,
unwohr iss, er hätt dort nur Sprudel zu sich genomm.

Wohr iss, er iss im Container ingeschlah,
unwohr iss, er iss langsam gefahr.

Unwohr iss, er wär hämgeloff,
wohr iss, er hat sich bei uns uff de Mauer noch de Arsch zugesoff…

Unwohr iss, de Pommes wär an de Kerb als gelad,
wohr iss, letsch Johr hott er im Stockbrunne sei Bad.

Wohr iss, er hat sich die Klääder verriß,
unwohr iss, er hat sich ins Bad geschiß…

Wohr iss, er hott in de Kühltruh gepennt, die Sau,
unwohr iss, die gefrorene Hähncher wäre’m Manfred all abgehau…

Wohr iss, er wär uff alle Viere die Trepp nuff gekroch,
unwohr iss, er hätt von owwe runnergebroch.

Wohr iss, mir ware es letscht in de „Blo Maus“,
unwohr iss, de Pommes kennt sich mit Wein gut aus.

Wohr iss, sei Schorle dut als bißche stinke,
unwohr iss, er dut am liebschde
„Natursekt Marke Mittelstrahl“ trinke.

Wohr iss, an de Biker–Party hammer gemach wie ein Depp,
unwohr iss, deno hätt ener dehem am Computer de „Kot“ ingebb…

Unwohr iss, er hätt sich eningehackt,
Tatsach iss, er hat vornedran gekackt…

Wohr iss, er hat sich sei Stubb verwutzt,
unwohr iss, er hott sich de Arsch abgeputzt…

Wohr iss, mir hann im Dorf Zwilling rumrenne,
unwohr iss, die würd mer ausenannerkenne…

Wohr iss, die sinn völlich gleich,
unwohr iss, die spiele ihre Eltre als e Streich.

Wohr iss, die ware beim Doktor, an verschiedene Da,
unwohr iss, die Mutter wär met em 2 mol hingefahr…

Wohr iss, de Ebbes hat 2 Töchter, die sinn wunnerscheen,
unwohr iss, sie dun beide dehem noch in- unn ausgehn.

Wohr iss, es Ältschd war es letschd zu Besuch,
unwohr iss, de Vadder hot von seiner Faulheit genuch.

Wohr iss, es hat solle dehem meh mache,
unwohr iss, do konnt’s Isabelle nur lache.

Wohr iss, es war schon seit 4 Woche ausgezoh,
unwohr iss, er hat’s nett mitkrieht, weil er iss nur noch mit seim TT rumgefloh.

Wohr iss, de A Punkt Loch hat jetzt seine Führerschein bestann,
unwohr iss, dass er Autofahre kann.

Wohr iss, in Homburg hat ne ä Latern gestoppt,
unwohr iss, er hätt ens beim fahre gepoppt.

Wohr iss, sei Auto war ganz verboh,
unwohr iss, es wär em noch die Latern uffs Auto gefloh.

Wohr iss, de Lampeschirm wäre’m uffs Dach gekracht,
unwohr iss, er hätt sich in die Hos gemacht.

Die Musik spielt fer die ganze Akteure,
hoffentlich passiere eich das Johr ach so Malheure.


Schluß

So, ihr Nase, jetzt iss ball Ende,
awwer gleich derfe ner nommol Beifall spende.

Bevor die Red jetzt noch fertig geht,
bedanke mer uns noch beim Moni unn seine Mäd.

Das hat uns allegar die Hoor uffgehellt,
unn newebei noch ä Kaschde Bier hingestellt.

Dort gehen ich jetzt immer mei Hoorschnitt kaufe,
weil do kannsche beim frisiere saufe !!!

Jetzt dääfe mer noch schnell de Strauß,
weil lang hall ich’s do owwe nimmie aus…

Du wurdest auserwählt, du edles Stick Holz,
du bisch unser ganzer Stolz.

Du sollst über uns wache, du wieschdie Fleet,
wenn’s vollgesoff uff de häämwech geht.

Kä Sorge, mon Mundschenk, ich hann heimlich trainiert,
das Johr wersche nett so verschmiert…


(DIE TAUFE AN SICH)


So, ihr Leid, jetzt geh ner nett hääm,
jetzt kenne ner die Straußbuwe noch tanze sehn.

Ich hoffe eich hat unser Red gefall,
unn ich hann se ach laut genug gehall.

Bei Frage, Wünsche oder Klage,
kenne ner’s uns zwä ruhig sage.

Das ehn Ohr rinn, das anner raus,
schlechte Kritik macht uns gar nix aus.

Awwer wenn’s eich gefall hat brauche ner eich nett zu geniere,
dann kenne ner uns ruhig ä Schöppche spendiere…

Die Musik spielt ein letschdes Mo,
die Alekeijer Kerb iss widder do.

User online: 1 Heute: 235 Gestern: 1433 Gesamt: 4020
|| Design & Coding © copyright by Manuel Holländer ||

Seite erstellt in 0.003189 Sekunden

Valid XHTML 1.0 Transitional

Partnerseiten: Partypix-Kohlbachtal | Bonze-Online