Kerwerede
 
Kerwered 2002 Kerweparre pfeilStefan Anstett
Einleitung
Begrüßung ...... (Salut !!!)

Gunn Tach ihr Fraue unn ihr Männer,
Gunn Tach ihr Wache unn ihr Penner !

Gunn Tach ihr Gute unn ihr Schlechte,
Gunn Tach ihr Mägde unn a ihr Knechte !

Gunn Tach ihr Jungfüchs unn ihr Kinner,
Gunn Tach ihr Fratzemacher unn ihr Spinner !

Gunn Tach ihr liewe unn ihr Beese,
Gunn Tach ihr Mäd, a die mit Scheese !

Es iss widder mol soweit, die Kerb iss do,
mei liewer Scholli, was bin ICH froh !

Awwer bevor ich mit meiner Red beginn,
wollner sicher wisse, wer ich bin:

Also ich bin Anstett Hermanns 3. Sohn,
Nummer 3 von 4, was macht das schon !

Imme weiße Haus in de Wolschbach wohn ich drinne,
awwer meischtens kenne ner mich beim Suhr in de Wirtschaft finne...

Ich bin eier neier Kerweparre,
unn bring euch ab jetzt zum lache !!!

Selesis Thomas hat genug gebabbelt,
drum bin ICH jetzt do-e-ruff gekrawwelt.

Jetzt ohne Hohn, dem wars genug,
Gott-sei-Dank, denn jetzt bin ich am Zug.

Mei Priesterweihe hann ich do im Kloster Suhr absolviert,
bloß hann ich anstatt Weihrauch, Ur-Pils inhaliert.

Unn so werr ich eich jetzt berichte,
von News, Gerüchte unn Geschichte.

DENN:
Im Geheime hann mir recherchiert,
gesucht, geschnüffelt, aufgespürt...

Also, was ich sahn, das iss alles wohr,
oder mindeschtens halwer,
das schwör ich bei meine grüne Hoor.

So jetzt dun mir awwer starte,
unn zwar mit ehm von de ganz, ganz Harte.

Die Musik spielt fer die Akteure von unsere Geschichte,
fer das zu verzehle, hann ich misse uff viel Bestechungsbier verzichte !!!


Das Goldene Handwerk
(oder: die Schreiner Hannes Story)

Schon Jesus sprach das Handwerk golden,
unn a bei uns in Alekeije gebts viele, die diesem Wege folgen.

Doch ener gebts, den kann kenner iwwertreffe,
zu dem sahn se bei uns nur noch: de „Handwerker-Cheffe“!

Is was zu verputze, streiche, oder bloß zu richte,
dort schiebt de Schreiner-Hannes Sonderschichte.

Dene Trieb, dene kann er net unnerdrücke,
a wenn er beim Suhr iss, fer sei Schobbe se schligge...

Dodevon hannelt die do Geschicht,
von de Schreiner-Hannes-Sonderschicht!

An dem besagte Tag, do wars schon spät,
(ma könnt fascht sahn n8 (NACHT),
do hat de Roland noch gelacht...

Doch dann nahm das Schicksal seinen Lauf,
denn de Hannes taucht beim Suhr an de Theke auf.

Er guckt ganz ernst, unn saht em Roland ins Gesicht:
“Dei Schüssel uffem Klo, die iss nimmie dicht.“

„Hannes, das do, daß kann gar net sinn,
die iss doch erscht seit 15 Johr drinn!“

Dann hann se sich die Sach betracht vor Ort,
doch de Roland schickt de Hannes fort:
„Wehe dene do 3 Spritzer, das is net so schlimm,
das krimmer die nächscht Woch a noch hin!“

So sinn se zurück in de Schankraum gekehrt,
unn zügich hat de Hannes dann erscht mol
seine Schoppe geleert.

Dann hat er bezahlt unn iss devon,
doch insgeheim, hat er sich der Sach schon angenomm!

Denn als de Hannes hot bezahlt sei Zeche,
do iss der net still hemgeschliche...

Der hat hat sei Werkzeich beigeschläft,
er wollt die Sach nur richte,
doch das war der Anfang der Geschichte...

De Kopp noch voll mit viele Biere,
hat der angefang, die Schissel ab-zu-montiere.

Es Rohr das hotter schnell erunner,
nur die Schissel macht em bißche Kummer.

Mit seiner Lamp hat er die Ecke ausgeleucht,
unn sich zu weit vorgebeucht...

Denn bei diesem kleine Bücker,
kommt er naderlich uff de Drücker!!!

Do hats gegluggert, gerauscht, unn es Wasser is rausgeschoss,
unn em Handwerkerkönich um die Fies gefloss.

Wie dann ke Wasser me is komm,
hat er sich der Schissel widda angenomm.
Im Laufe seiner Demontage is das noch 2-3 mol passiert,
doch do-driwwer hat er sich net geniert.

Denn zum guten Ende,
hot er die Schissel doch in seine Hände !!!

Tatsächlich, so schlimm war er nett zugenudelt,
hinne iss ä Riss, do isses Wasser rausgesprudelt !!!

Also isser widder zum Roland unn zum Gerlinde,
um zu berichte, daß er den Fehler hat kenne finde.

„Roland ich hots der doch gesahd, die Schissel, die iss hien,
das hann ich doch glei mem erschte Blick gesiehn !“

„Ei Hannes warum jetzt das,
mach kä Witze mit so was, do versteh ich kenn Spaß“.

„Roland, nemm dir mo e Minut Zeit,
dann zei ich dir wo der Fehler leid !!!“

Uff’m Weg zum Klo, leihe ä Haufe Handwerkssache,
unn em Roland vergeht schon mol es lache !!!

Als er in sein Scheißhaus schaut,
hat er seine Auge kaum getraut.

Die Schissel abmontiert, bis uff de Flur stehts Wasser,
unn unser Wirt werd immer blasser...

„Ei Hannes, was is dann do passiert ?
Hasch du die Schissel abmontiert ?“

„Naderlich, mach mo kä so Geschiss,
gugge mol dohinne, do hat se doch ä Riss !!!“

„Do, ich hebs mol hoch, dann kannsches besser siehn !“
„Um Gottes Wille, Hannes, stell die Schissel werrer hien !“

Doch zu spät, der hat die Schissel bereits gestemmt,
unn...-flutsch-... schon ergießt sich die Brüh iwwer sei Hemd.

Zu zwett hannses dann geschafft das Ding notdürftich zu montiere,
fers dann tags druff anstännich zu repariere...

Die Musik soll spiele fer die zwä Handwerker ä Lied,
das do hätt die GSH ach net besser hienkrieht !!!


Die Suhr-Salou-After-Kerb-Porno-Tour

Die nächschd Geschicht, von der ich eich heit berichte,
das iss Erotik pur,
das iss nämlich die Suhr-Salou-Live-Porno-Tour.

Wie ner all wisse, jedes Johr korz no de Kerb,
werd bei Suhr`s die Wertschaft zugesperrt.

Dann geht`s met Reise-Lauer`s Power-Bus no Salou,
um mol zu entspanne, unn fer se hann sei Ruh.

Filius Ronnie unn de längschd Kerl von de Bollingerstrooß,
hann ihr Koffer aach geschniert,
unn de Sangria als mol angeriehrt.

Unne ankomm hann se die Pänns in die Sonn gestreckt,
unn sich die Griffel no de annere Fraue geleckt.

Em Gerlinde hat das gar nett so GEFALLT,
dodevor hat`s de Rolles owends als emol ...(ähm)... WARMGEHALLT !!!

De Ronnie unn Konsorte,
ware awwer ach nett von der stillen Truppe,
die ware fort bis morjens in die Puppe.

Vollstrack sinn die nachts ins Zimmer ingeboh,
unn wege Üwwelkeit hat`s se meischd noch uff de Balkon gezoh.

Plötzlich hat unser Schumi fer Arme ä Geräusch gestört,
was er sonschd nur aus em Schloofzimmer von seine Eltre heert...

„Meine Fresse, Langer, komm awai mol her,
ich glaab do schlachte se ä Bär !!!“

„Guck mol, do unne dun sich zwä verbeiße,
unn hemmungslos die Kläder vom Leib runnerreiße !!!“

Unser Paparazzo hat dann a glei die Kamera gezückt,
unn sich weit iwwer es Geländer gebückt.

Dann hat er gestillt sei wilde Triebe,
wie sonschd nur bei Pro 7, „Wahre Liebe“.

De Auslöser iss schon heißgeloff,
vor lauter Säwer wäre se beinah versoff.

Newedran im elterliche Zimmer,
hot mer von der Sach kä blasser Schimmer.

Freizeit-Mechaniker Roland, der war grad am schrauwe,
doch was war das ??? - er konnt seine Ohre kaum glauwe.

Laszessiv ä Leintuch um die Hüfte geschwung,
isser erschd runner, unn dann uff de Balkon gesprung.

„Ihr Buwe, was iss dann do fer Jacht ???“,
weiter hat er de Satz nett rausgebracht...

Uiiiiiiiihhhhh.........

„Linnie, komm awai mol her,
jetzt guck doch mol, iss doch gar nett so schwer !!!“

„Genau so hann mer unser Junger gemach,
hoffentlich werd der nett wach...“

„Servus Vadder, geili Show !!!“
De Roland iss ball fortgefloh...

„Ronnie, uiiiiiihhhh..... warum bisch dann du noch wach ???“
„Ei Vadder, ich betracht mer mol die Sach !!!“

„Schäm dich Bub, das macht mer nett,
jetzt ab ihr zwo, jetzt geht`s ins Bett !!!“

Zwische Film- unn Stellungswechsel,
hat er die Buwe vom Balkon gejahd,
unn dann ach noch zum Gerlinde gesahd:

„So, leh du dich ruhig schon mol in`s Bett, das weiche,
ich pass noch uff,
daß die zwä nett nommo uff de Balkon rausschleiche.“

Aus Sorge, daß de Junior werd nett ganz versaut,
hat er dem Treiwe noch ä bißche zugeschaut...

Die ware ferdich, er war heiß,
doch es Gerlinde hat schon geschloof, ? so ein Scheiß......

Die Musik soll spiele fer unser fürsorglicher Vadder,
do unne steht er, unn hat schon widder ......... gebucht.

(Straußbuwe singe):

Ui, ui, ui, ui, ui, ui, ui, au, wau, wau, wau, wau,
ui, ui, ui, ui, ui, ui, ui, au, wau, wau,wau, wau !!!


Unser Erntedankfest

So, ihr Leit, jetzt kommt mol ener dran,
von dem hotte mer noch nie was se sahn.

Ich frei mich immer, iwwer ä nei Gesicht,
drum erzähl ich eich jetzt die Vollsauf-Erntedankfest-Geschicht.

Oh, ich siehn schon einiche schwitze,
nur ehm, dem dun die Aue blitze !!!

Hodde do etwa noch meh von de Herre Gas ???
Das macht do owwe dem (zeigen!!!) awwer kä so Spaß...

Jedenfalls hann mol die Landfraue zum Angriff geblos,
unn hinnerm Rathaus war de Deiwel los.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt,
unn einiche Weinflasche wurde schon morjens entkorkt.

Unser ehemalicher Gemeindediener,
- seitdem ach „Entkorkerkönich“ genannt -,
hat immer am Weinstand gelöscht seine Brand.

Mit seiner Fraa die Knödel ze dricke, war eigentlich sei Job,
doch die beide haue sich liewer paar Schobbe in de Kopp !!!

Am Knödelstand hat sich gestaut ä langi Schlang,
drum hann se die zwä Fahne-Flüchtiche mem Lasso ingefang.

Kaum ware die Knödel dann verkaaf,
sinn die Stratege widder Richtung Weinstand gelaaf.
Dort hann se die restliche Weine verschmackt,
unn owens sinn se dann abgekackt.

„Heddie, ich glaab mir, mir, mir, mir hann uns verloff,
sooo viel hann ich doch noch gar nett gesoff !!!“

„Ey Edwin, mir sinn uffem Kerweplatz, das do iss ä Karussell,
fer ä Weinstand dreht sich das Ding viel se schnell !!!“

„Hall de Fuß raus, awai dut mer’s stinke,
sonschd muß ich de Wein rickwärts trinke !!!“

Als de Herrgott das sah, gab er’m Parre ä Tip,
de Clemens unn sei Fraa sinn jo nimmie sooo fit.

Wie se dann ach noch angefang hann zu singe,
hat mer beschloß die beide hämzubringe...

Es Heddie hat mer beim Gieges ins Auto verfracht,
das hättem beinah noch paar Brocke ninngelacht.

De Edwin hot die Aktion nett verpennt,
unn iss dabber noch zum Suhr gerennt.

Dort hat er noch Schobbe geschlickt, so ä Stunn,
dann hat ne de Parre dort gefunn !!!

Mit Gottes Hilfe hat er ne unner de Arm geklemmt,
unn hinne in sei Kombi ninngestemmt...

Uff de Mauer hann se nimmie viel Fratze gemacht,
unn hann ne in sei Bett gebracht.

Dort hat er dann gehert die Englein singe,
awwer er wollt, daß sem noch ä Schöbbche bringe...

Ihr Musikante, spieln was, daß em Herr gefallt,
damit er das Johr sei Hand iwwer alle Volle halt.


Das Flummimobil

Wenn de beim Suhr dusch drauß im Biergarte sitze,
siehsche alsmo ä rotes Auto vorbei flitze.

Die Red iss von`em kläne Kaschdewahn,
unn „Traudels Blumenecke“ steht do dran.

Domit kann ma schon allerhand transportiere,
ob Blume, Gestecke, Vase awwer ach Tiere !

Ab unn zu, wär do drin sogar die Rückbank verschiß,
wer wäß, ob das von dene Blume iss ?!?!?

Um nochmol uff die Tiere zurück se komme,
do siehsche tatsächlich alsmo paar Schäf drin brumme.

De Flummi hockt am Steuer dran,
die Schäf weiter hinne, unn halle de Route-Plan.

Nur die bestimme, wo`s langgeht,
denn nur die wisse, wo`s beschde Gras in Alekeije steht.

Jetzt isses gar nett so lang her,
do ware die Päns von dene Viecher werrer leer.

Also hann se solang gemäht unn gemuht,
bis de Flummi mem Auto vorm Weidezaun tut.

„Steien in, ihr Wölf, hopp hallen druff,
unn passen an de Stoßstang uff !!!“

„So ihr Mäd, die Deere zu !“
„Äääns steeeht noooch draus !“ - „Die blöde Kuh !“

Wie die Schäf dann ware verlad,
ging se los, die Höllefahrt.

„Miiir hann Huuunger, nooo Graaas unn Kleee !“
Das dut em Flummi in de Ohre weh...

„Sinn ruhig, ihr Fix, sonsch geb ich Gas,
dann scheiß ich was uff eier Gras !!!“

„Faaahr biiißche laaangsam, miiir wird schlecht,“
es erschde in die Ecke brecht...

„Daaas do haaall iiich nett laaange aaaus,
weeer geeeht daaann mit, iiich steije aaaus !?!?!“

„Ey iiich geeehn mett, kooomm loß ne faaahre,
miiir fangt daaas langsam aaan se raaache...“

Der Bock hat leise uffgesperrt,
unn ens nomm anner rausgezerrt.

So hann se sich nett lang gequält,
unn noenanner abgesäält...

Der Flummi, der war währenddesse,
von seiner Fahrkunst ganz besesse.

Die Strooß geschnied unn abgekerzt,
die Schäf hann sich total versterzt.

Dem sei Auto iss gerennt,
unn er hot die Aktion verpennt.

Als er sieht ein Feld mit Klee,
bleibt der Fahrer sofort steeh.

„So, ihr Mäd, jetzt raus mit eich,“
uff emol werd der Schofshirt bleich...

Er wird ganz wacklich uf de Behn,
weil hinne dut die Deer uffstehn !!!

„Ach, iss doch alles nett so schlimm,
die hocke ganz bestimmt noch drin.“

Wie uff sei Rufe, Schreie, Zucke,
sich in seim Auto dut nix mugge,
plärrt der Flummi ganz verdutzt,
„Scheiße, die sinn rausgehupst !!!“

„Verflixtes Vieh, kann ma nix häße,
mit dene fahr ich nommol scheeße !!!“

Er also ab, zack, bei sei Sohn,
weil die Spürnas find se schon...

Wie er den hot ingelaad,
(angeschnallt, bei halber Fahrt)
hann se se tatsächlich funn,
am Fonich`s Wald, nett angebunn.

Ä paar hann sich die Fratz versterzt,
ä anneres die Woll gekerzt,
dem Bock, dem hann die Fieß gedammt,
der iss noch bißche mitgerannt !!!

Dann hann se se, wie sich`s geheert,
noenanner abgefehrt............

(kurze Pause)

Die Musik spielt jetzt fer unser Flummi,
es nächschde mol gebsche nett ganz so viel Gummi !!!


Ein Zwilling kommt selten allein

Sommerzeit iss Urlaubszeit, das iss jo klar,
deshalb sinn zwä ehemaliche Straußmäd ach mol fort gefahr.

Die zwä sinn für Ihr gleiches Aussehen bekannt,
unn wollte met Kolleche no St. Tropez an de Strand.

Die Jungs sinn schon vor, die Twins hinnerher,
quer dorch Frankreich, das werd bestimmt nett so schwer.

In de Schul, in Erdkunde schon nett so gut,
warden mol, ob sich das nett räche dut...

Die Koffer gepackt, ins Auto gezerrt,
unn schon sinn se los-geschnerrt !!!

An der Sach war nur ä klännes Problem,
sie hann nett gewisst uff welchem Camping-Platz ihr Kolleche stehn.

Mem Handy wollte se se kontaktiere,
um, anstatt die Landkart zu studiere,
ganz bequem mol zu erkunde,
wo se sitzt, die Urlaubsrunde...

Mitte in Frankreich hat ihr Handy nommol korz getut,
GAME OVER, sich uffem Display nix meh reche tut...

Kä Netz, kä Strom, kä Batterieje,
„ich hott gesahd, mir solle fliehe !!!“

„Schwesterherz, das iss geloh,
wenn mir ankomme, sinn die noch doh !!!“

„Mei Französisch iss ä wahre Pracht,
ich froh mich dorch, wär doch gelacht !!!“

„Das ich nett lache, FRANZÖSISCH, met deim Schnißche?“
„Ey sicher, nur mem spreche hapert’s bißche !!!“

Dann hann se sich werrer vertrah,
sinn auf no St. Tropez gefahr...

Met dem Französisch-Wissensstand,
kennt mer sich aus, im fremde Land.

Unne ankomm, gar nett dumm,
fahre se in de Gegend rum.

No 4 - 5 Stunn so ohne Ziel,
wurd’s dene beide dann zu viel.

„Hall do mol an, ich kenn das Haus,
das sieht nom Tourismusbüro aus.“

„GEN, GENDAR, GENDARMERIE !,
do simmer richtig, do misse mer hie !“

„Informatione hann die, jedi Wett,
unser Urlaub iss gerett !!!“

Was die 2, hann nett gecheckt,
sie hann die Polizei entdeckt...

„Do you know, äh, savez vous....”
“Schweschder, mach de Kopp mol zu...”

„Sproche Sie Deitsch, ach Platt, wenn’s geht ?“
Der Schutzmann wohl kä Wort versteht...

Im Gegeteil, fangt an se maule,
die Mädels fange an zu graule,
nemme die Fies glei in die Hand,
unn sinn ans Auto rausgerannt.

No so nem Terror, so nem Schock,
fer do-zu-bleiwe, hodde se jetzt ach kä Bock.

Sie hann die Pferde neu gesattelt,
unn sinn no Deitschland häm-gebraddelt...

Zum gute Schluß, von mir ä Tip,
bevor ma start, ä Hölletrip,
dut mer sich vorher mol erkunde,
welch Sprache kommt dort, aus dene Munde.

Schelle, wollt der Schutzmann nett,
Flittfresser sproche so, do hall ich jedi Wett !!!

Die Musik spielt fer die 2 Nase,
Französisch, das iss nett nur blase !!!!!!!!!!!!!!!!!!


Wahr oder Unwahr

No dene lange unn ausführliche Berichte,
komme jetzt die Kurzgeschichte...

Gesammelt iwwers ganze Johr,
kommt jetzt wohr oder unwohr:

Wohr iss unser Youri aus de Weißstroß hot was mit ehm ohne Gebiss,
Unwohr iss, ich hät mer vor lache in die Bux geschiss.

Unwohr iss bei de Bikerparty iss nächschd ens mem hemmgang,
Wohr iss, er wollt’s lieber sofort in de Hecke mause.

Unwohr is a, unser Youri kann a gut parke,
Wohr iss, der stand beim letschte Versuch bei ner alt Fra im Garte.

Wohr iss, der hat öftersch die Autos wie die Mäd gebumst,
Unwohr iss, bei de Mäd häts mehr gerummst.

Wohr iss, er war letschd Johr an de Kerb beim Sonntag ingesperrt,
Unwohr iss, er hät laut um Hilfe geplärrt.

Unwohr iss, sie hätte ne dann doch gefunn,
Wohr iss, der iss enfach aus’m Fenschder gesprung !!!

Unwohr iss, mir hann em beim Suhr die Locke abrasiert,
Wohr iss, sei Eltre hätte sich seitdem vom dischtanziert...

Unwohr iss, er hat ausgesiehn wie ä gerupfter Hahn,
Wohr iss, konscht später Billiard-Kuchel zum sahn.

Wohr iss, die Sach iss e Schenkel-Klopper,
Unwohr iss de Youri macht jetzt Werbung fer Meischter Propper.

Wohr iss, mir hotte Besuch aus de USA,
Unwohr iss, mir hätte ALLEGAR drangefahr.
(so 2-3 vielleicht....)

Wohr iss, das Mäde hat arich gut ausgesiehn,
Unwohr iss, de RENE flieht jetzt wehe ner Vaterschaftsklage hien.

Wohr iss, sie sinn öfters mitenanner hemmgeloff,
Unwohr iss, sie hann nur Kaffee gesoff.

Wohr iss, unser Mäd hann viel gemault,
Unwohr iss, sie hättes widder no Amerika vergrault.

Wohr iss, nächscht Johr wills nommo komme,
Unwohr iss, de Rene hat beim beim Hubbert gebucht fer ä Platz an der Sonne.

Wohr iss, vor kurzem hann sich zwä von uns Urlaub im Krankehaus gennom,
Unwohr iss, das wär vom Saufe komm.

Wohr iss, em jung Zuckerkuche unn em Landschaftdesigner aus de Bollingerstroß hann se de Blinddarm entnomm,
Unwohr iss, sie wäre nur mem Schrecke devon komm.

Wohr iss, die hotte es Gemächt, die Bän unn de Pans rasiert,
Unwohr iss, sie hann sich gar nett geniert.

Unwohr iss, em Landschaftsdesigner sei Mutter hät sich net um ne gekümmert,
Wohr iss, beim Anlege der Trombose-Strimmp hat der nur noch gewimmert.

Wohr iss, sie konnte deno widda prima springe unn laufe,
Unwohr iss, sie dun jetzt wenicher saufe.

Wohr iss, Tauwe, das sinn schlaue Tiere,
Unwohr iss, de Kracki dät se nur deshalb dressiere.

Unwohr iss, die finne von allän nimmie häm,
Wohr iss, funktioniert doch, wenn se fest-binnschd an ä Stään.

Unwohr iss, de Kracki dut das Vieh trainiere,
Wohr iss, mer sieht se als beim Gerlinde rinmarschiere...

Unwohr iss, sie wollte ä Zimmer dort buche,
Wohr iss, sie ware ihr Herrche suche...

Unwohr iss, de Roland hat se glei met in die Küch genomm,
Wohr iss, paar Daach später sinn frische Hähncher uff die Speisekart komm.

Wohr iss, de Schreiner Hannes kann dich aus jeder Situation rausrette,
Unwohr iss, er kennt sich aus met Toilette.

Unwohr iss, unser Thea trinkt gäre Bowle,
Wohr iss, nom Mäxche spiele, will er als dehäm die Axt vom Vadder hole.
Unwohr iss, wenn er bös iss, werd er anstatt größer kläner,
Wohr iss, von eich, packt dene käner !!!

Unwohr iss, ein jeder tut das wisse,
Wohr iss, unser Schnogie dut beim Fußball newer die Tore pisse. (DIE SAU !!!)

Unwohr iss, ä Raumschiff wär beim Schweijk in de Weiher gefloh,
Wohr iss, nom Speckball hat äner dort sei Auto verboh.

Wohr iss, beim Hörich am Gebortsdah wäre se naggich schwimme gang,
Unwohr iss, sie hätte met ihre Würmcher ach paar Fisch gefang.

Unwohr iss, de Meisenauer hat beim Skifahre abgekerzt,
Wohr iss, er hat sich brontalst versterzt.

Unwohr iss, er iss beim Sportfest iwwer de Platz gehetzt,
Wohr iss, dort hat er sich schon widder verletzt.

Wohr iss, de Wern hat jed Johr ä morts Plakat an der Mauer, ganz grade,
Unwohr iss, es dut nur fer die Biker-Party inlade.

Wohr iss, das hat ach was zu verstecke,
Unwohr iss, de Michel dut als mo mem Bulldog an die Mauer ecke.

Wohr iss, es Gerlinde dut im Schloof als hinner de Thek henke,
Unwohr iss, mir dun uns dann selwert inschenke...

In diesem Sinne spielt die Musik fer unser Akteure,
gewwen weiter so Gas, unn lossen eich von eure Fraue nett störe !!!


Schluß

So, ihr Fußvolk, jetzt iss ball Ende,
awwer vorher derfe ner nommol Beifall spende.

Ich dun unser Strauß jetzt dääfe,
weil das Johr, konnt dich käner fortschlääfe.

Du wurdest auserwählt, du edles Stick Holz,
du bist unser ganzer Stolz.

1 Johr sollsche ab jetzt iwwer uns wache,
wenn mir uns vollgesoff uff de Hämwech mache.

Farbenfroh soll dei Kleid flattre im Wind,
uff das kän’s krieht als Andenke von de Kerb ä Kind.


(DIE TAUFE AN SICH)


So, ihr Leit, gehn noch nett häm,
denn jetzt kenne ner die Straußbuwe tanze sehn.

Ich hoffe, eich hat mei Instand gefall,
unn ich hann die Red ach laut genug gehall.

Bei Frage, Wünsche odder Klage,
kenne ner’s uns zwä ruhig sage.

Das än Ohr rinn, das anner raus,
schlechte Kritik macht uns gar nix aus.

Awwer wenn’s eich gefall hat, brauche ner eich nett se geniere,
dann kenne ner uns ruhig ä Schöppche spendiere.

Die Musik spielt ein letschdes Mo,
ich hoffe nächschd Johr sinn’er widder do.

User online: 3 Heute: 222 Gestern: 822 Gesamt: 1695
|| Design & Coding © copyright by Manuel Holländer ||

Seite erstellt in 0.00314 Sekunden

Valid XHTML 1.0 Transitional

Partnerseiten: Partypix-Kohlbachtal | Bonze-Online