Kerwerede
 
Kerwered 2010 Kerweparre pfeilAndreas Anstett
Einleitung

Gunn Tach ihr Mechaniker unn ihr Autoschrauber,
Gunn Tach ihr Grobmotoriker unn ihr Knauber.

Gunn Tach ihr Politiker unn ihr Konsule,
Gunn Tach a ihr Lesbe unn ihr Schwule.

Gunn Tach an de Onkel Suhr unn sei Minister,
Gunn Tach a an de Robert dene alde Fister.

Gunn Tach ihr Corsofahrer unn ihr Deutschlandfans,
die die am meischde Kreische han die dickschde Päns.

Gunn Tach a mo widder ans Eismännche mit seiner penetrante Schelle,
Gunn Tach an die Ehefraue unn an die, die nix han se melle.

Gunn Tach an die Schattesteher unn die in de Sunn schwitze,
Gunn Tach an unser Saunaclub „ Feuchte Ritze“.

Gunn Tach ihr Fraue mit Erbeerwoch unn in de Wechseljohr,
ich wollt nur anmerke, der do unne hat heit owend noch nix vor.

Gunn Tach ihr Hopfetrinker unn ihr Rebstockgenießer,
Gunn Tach ihr normale Leit unn ihr Spießer.

Gunn Tach ihr Schüler unn a ihr Studente,
Gunn Tach a an die Schaffer unn die in Rente.

Gunn Tach ihr mit de glatte unn de unebene Haut,
Gunn Tach a an die wo sinn e bische verbaut.

Gunn Tach ihr Rocker unn ihr im Metal – Wahn,
Gunn Tach ihr die die Hossse in de Kniekehle tran.

Gunn Tach ihr Winkeladvocate unn ihr Rechtsverdreher,
Gunn Tach ihr Landschaftsgärtner unn ihr Rasemäher.

Gunn Tach ihr VIP´s unn prominente Gäschd,
Moichee uff unserm Kerwefeschd!!!

Ach diesjohr hann ich e bisje was zu sahn,
unn News, Storys unn Gerüchte –ke Angsch-- komme a werrer dran.

Die Meischte hann sich zwar benomm,
awer durch umfangreiche Recherche, iss mer doch e bissche was zu Ohre komm.

De Herrgott soll a e Au zupetze,
weil do owe von de Leeter derf nur ich hetze!!!

Die Musik soll spiele fer unser Akteure,
mir hann a nix weggelost, ich schwöre!!











FCK OLÉ
Part I

Die erschd Story von der ich eich das Johr zu berichte han,
is luschdich unn an dere is a was wahres dran.

Der Hauptverantwortliche dud do unne uffm Chausee sei Bett besuche,
wenn er net an de Uni iss un dud Kurse buche.

Der wohnt alsmo in Köln unn dann werrer in unsrem schöne Land,
unn ich denk als Schlawer iss er eich beschdens bekannt.

Was der, werre angestellt hat frohner eich zurecht,
also will ich eich berichte von seiner Tour zum FCK-Stadionfeschd.

Das de FCK werrer erschtklassich iss, iss jo e wahrie Pracht,
also han die zur Feier e kleenes Stadionfeschd gemacht.

Dort gebbts Kinnerbeluschdichung unn ma kann die ganz Arena begutachte,
unn Middas a noch de FC Liverpool betrachte.

Korz gesaht das Feschd is e Hit,
also geht unser Schlawer hin un nemmt noch e paar Kolleche mit.

Mim Zuch hin un werrer hem das iss jo klar,
unn flüssichie Wechzehrung gebts a schon ab Bahnhof Homburch / Saar.


So hotte die schon bei de Ankunft in Lautre enner sitze,
unn beim Uffstich uff de Betze komme se schon ganz scheen ins schwitze.

Das war jo alles ke Problem denn Dorschdlöscher hanse dort genuch gehatt ,
um zu bringe sogar unser Schlawer satt.

Also hann se am Bierstand ersch mo ordentlich enner gepetzt,
unn sin dann dorchs Stadioninnere gewetzt.

Die erschd Station uff dere Tour,
war de Raum ver die FCK-Presse Prozedur.

Do iss e Bühn uffgebaut unn do stehe e Paar Stiil mit Schaniere,
um die Siege vom FCK zu analysiere.

Jedenfalls warn in dem Raum ganz scheen viel Leit,
unn do dacht unser Schlawer : „ Awei wertz mo Zeit !“

„ Ich du dene jetzt mo mei Meinung zu dem FCK verbreite,
dann siehn die mei Club a von rer ganz annere Seite!“

„ Denn meine Liebe zum FCK iss schon immer ungebroche,
wer was anneres behaupt, dem brech ich alle Knoche.“

Also hatter gewart bis alle Leit von de Bühn runner ware,
hatse dann erklomm, unn berichtet von seiner Lage.

Sei Liebe zum FCK halt nämlich schon ewich an,
unn das wollter denne Leit dann a mo sahn.


In de Midde dort wo die wichtiche Leit sitze nemmter Platz,
unn bringt mit Mannesinbrunst erraus denne Satz :

„ Ihhhhhhhhhhhrrrr Leeeeeiiiid heeren mo ganz korz zu !!!
RUHICH JETZT !!! Ahh in de letscht Reih is mo Ruh !“

„ De FCK ist de beschde Club uff de ganze Welt,
a wenn mir net han soviel Geld!“

„Mir werre von Herzblut, Ur-Pils unn Allgäuer Latschenkiefer samme gehall,
deswehe sinn mir die Beschde am Ball !!!“

Die Mensche dort han sich gewunntert unn net gerafft ,
was dann der Schlawer do owwe schafft.

Diiiieeeeeee Leeeeiiiiit hannem awer dann schließlich doch zugeheert ,
nur weil se sich me erschrock han als das es se interessiert.

So hat der Schlawer dann dene sei Herzblut ausgeschüttet,
unn sich, mich unn eich domit beglücket.

Die Musik soll spiele unn IHRRR LEIIIIIT heeren mer noch korz zu :

(Pause)

No der Aktion wolle de Schlawer alle Weiber,
unn a de FCK als Westkurveantreiber .




FCK OLÉ
Part II

Das war awer net es enzigschde was em Schlawer do bassiert iss,
2 Geschichte komme noch vor seinem Filmriss.

Das Stadionfeschd war jo a als Familiefeschd gedacht,
unn desentwehe hat ma do a e Toorwandschiesse gemacht.

Do hat jeder kenne 6 Schuss uff die Wand abfeuere,
um zu gewinne Preise, unn zwar richtich teuere.

De Schlawer unn Konsorte hann sich das Spiel mo korz betracht,
unn voller Elan grad allegar mitgemacht.

Ausgelost wurd dann wer von dene derf beginne,
unn unser Glückskind trefft naderlich es Loos ganz hinne.

Also konnt er sich betrachte was sei Kolleche zu leischde im Stann sinn,
gings no seiner Klapp, macht de Schlawer alle nin.

De erschd war dran un verschießt schommo drei,
de Schlawer : „Her demit ich, versenk das Ei.“

„Nix gebts du wartschd scheen biste an de Rei bisch, junger Mann,
denn die Kolleche sinn noch vor der dran.“

Gesaht hot das e Offizieller vom FCK,
dem hat mer ver die Torwand die Uffsicht iwwertra.


Das dene a jeder versteht hot der am Backe e Mikro hänge,
um zu bändige a die Iwwerzwerche in der Menge.

So wie dann jeder an de Reih war is a unser Akteur an de Ball komm,
awer zuallererschd hat ne der Offizielle mo zu sich genomm.

Der hat nämlich a die ganz sach moderiert,
um de Unterhaltungswert zu steigere unn das sich kenner geniert.

„ So mei Buu jetzt sasch mer mo als allererschdes wie dei Name iss,
das es Publikum mo wees wer du bisch.“

„ Mei Name iss Schlawer, Schlawer Schlawer dun die Leit zu mir sahn,
mach Platz jetzt denn ich bin jetzt dran.“

„ So ihr Leid jetzt bassend uff,
jetzt schießt de Schlawer der hat ganz scheen was druff.“

„Schlawer ,das iss awer e komischer Name“hat mer nom Ausklinge seiner Worte noch dorchs Mikro gehert,
awer das hat unser Kunstschütze gar net geschteert.

Voll konzentriert isser dann angeloof,
unn hat tatsächlich de erschde unne links getroff.

„ Ahhhh ich bins de Schlawer, guggen mo was ich kann,
dehemm im Verein bin ich de beschde Mann.“

Beim zwette Ball do wars schon ganz scheen eng,
doch unser Schlawer kommt jetzt erscht richdich in die Gäng.

Awer als de dritte un de vierte Ball a net in de Masche ruht,
unn so packt dann de Schlawer die Wut.

„ Du Scheißding geh jetzt rin das iss doch net schwer,
das iss doch so enfach wie beim Geschlechtsverkehr.“

Awer a de fünfte Ball hat owwe rechts Einfuhrverbot,
unn so werd de Kopp von unserm Akteur ganz scheen ROT.

Beim letztsche Ball dud ne dann doch es Ehrgefühl ergreife,
unn er dud ne dann mit Vollspann anschleife.

Sei volles Gewicht hatter bei dem Schuss ingesetzt,
unn de Balle vollkaracho no vorne gefetzt.

Komm is der Balle jo gud, die Richtung hat gebasst,
awer es Loch hat der Schuss ganz knapp verbasst.

Dasser es Lattekreuz net dorchgeschoss hat is nur der stabile Bauweis zu verdanke,
die Konschdruktions iss nur komm e bische ins Wanke.

Awer der Ball abgeprallt unn im hohe Bohe dorch die Luft gefloh,
unn hat dann nem kleene Kind die Rieb verboh.

E perfekter Blattschuss so würds mei Vater ausdricke,
geknallt hats unn das Kind leit uffm Ricke.

Ganz so schlimm wars dann doch net, das Kind hot schnell werrer e feschder Stand,
es Kommentar von dem Moderator war : „ Der Schlawer trifft alles ! Nur nicht die Torwand!“

Die Musik soll spiele fer unser Schütze,
das war faschd wie beim Wilhelm Tell – häschem nur noch misse dem Jung e Appel uffsitze.
FCK OLÉ
Part III

So das war awer immer noch net de Schluss,
weil ich eich das do a noch verzehle muss.

Wie immer find a es scheenschde Feschd emo e Enn,
korz gesaht , die ware uffm Wech hem.

Also hanse sich an de Abstich vom Betze gemacht,
unn wollte mim Zuch hemm um 8.

Aber so enfach kame se dann doch net zum Bahnhof hinn,
denn viel Leit wollte langsam ins Stadion rinnn.

Das Spiel gehe Liverpool stand jo a noch uffm Programm,
a wenn unser Alekeijer Helde sinn schon gang.

Die ware nämlich noch uff e Gebordsda ingelaad,
unn dene se verbasse wär ganz scheen schad.

Beim Abstich hats de Schlawer awer noch geeiert,
dass er hat das letzte Ding so denewe gefeiert.

Awer de Racheplan war schnell entsann,
unn so hörte sich das dann an :

„ Soooo ein scheiißß !! Das Spiel hätte mer bestimmt gewonn,
soo ein Rotz unn die Englänner sinn noch nedde emo komm!“

„ Soo unnödich die Karte ,
die kann ich jo wohl dehemm in de Mülleimer schwade!“


So mancher aus Geheverkehr hat das jo schon vernomm,
unn iss dann schnell zum Schlawer komm.

„ Wie jetzt ?? Mach ke Quatsch ?? Stimmt das was du do dusch sahn,
trete die Englänner net gehe uns an ??“

„ Neee die han korzfrischdich misse es Spiel storniere,
unser FCK Jungs tun jetzt nur so e bissche trainiere.“

„ Die mache so e ShowTraining nur so bische,
unn kikke hin un her das Nissje!“

Kaum war das ausgesproch hat sich das wie e Lauffeuer verbreitet,
das der FCK das Spiel allein bestreitet.

Kurz entschloss han sich dann sogar 2 -3 Gruppe uff de Rückweg gemacht,
unn unser Schlawer unn die Alekeijer han ganz verschmitzt gelacht.

Man munkelt sogar es sin noch 2-3 Beschwerde uff de Meldestell vom FCK ingang,
warum die schwulen Engländer das Spiel net angetret han.

Musik spiel e Lied ver diese süße Rache,
letztendlich hat doch immer der Schlawer es letzte Lache.


Shaallaalalalaaaa

Die nägschd Geschicht spielt zu de Sommerzeit ,
wo s noch warm war un de Erfolch bei de WM net weit.

Do han unser Jungs in Südafrika werrer e super Fußball gezeit,
von dem hanse geschärmt sogar weltweit.

Public Viewing iss jo de letzte Schrei,
unn da ware a unser Wertsleit debei.

So han die immer zu Spielzeite die Kneip uffgesperrt,
unn die Fußballvericke vor die Leinwand gezerrt.

Die Stammgäschd han eigentlich fascht jedes Spiel dort gesiehn,
wie die Deutsche die Bäll ins Door kriehn.

Für Stimmung war immer beschdens gesorcht un es war Klasse,
unnn Allohol gabs dort a in Masse.

So hat sich so mancher bei jedem deitsche Dor e Schnaps bestellt,
ringezoh,
unn logischerweise sich bei me 4 : 0 scheen die Rieb verboh.

Korz gesaht das Fußballgugge do beim Wert war schon e warie Pracht,
also hat sich a enner vom Chaussee jedes mo uf de Wech do her gemacht.

Der wohnt irgendwo zwische de Bohn unn em Hiether in rem Haus,
unn bei der Feierwehr tret er a so mancher Brand aus.

Aktiver Brandbekämpfer isser a ,
awer jetzt han ich schon genuch zu dem gesaah.

Jedenfalls hat der a die Spiele beim Onkel Roland geguckt,
unn bei manchem Spiel vor Freude gegluggt.

An dem Da han uns die Englänner ganz scheen verflucht,
weil mir han dene es Hemmfluchticket gebucht.

Bei dem Spiel hat a unser Aktuer jedes Dor von de Deitsche mit rem Schnaps gefeiert,
unn dodevon 2 mo in die Schuessel gereeiert.

Bei dem Spiel wo mer zur Halbzeit schon 2:0 in Führung ware,
war der schon in der vorher beschriebene Lache.

No de Halbzeit war der uff emo ganz ruhich gewehn,
de Grund der geschlooft unn zwar im Sitze unn net im Stehn.

Anfang von de 2. Hälft hatter sich nämlich gedenkt,
„ Mir han schon in de erscht es Spiel gelenkt.“

„ Do werd in de 2. jo nimmi viel bassiere ,
do kann ich jo schloofe unn du mich dodebei net geniere.“

Langsam hatter dann die Arme uffm Tisch ausgebreitet,
unn es Sandmännche hatt sei Gedanke weitergeleitet.

An de Kante vom Tisch hatter dann geleh mit seiner Birn,
ma konnts später siehn , er hot e ganz roter Strieme uff de Stirn.

Doch uff emo herter e Gejohle un Geschreie um sich erum,
er hat gedenkt , es iss e Dor gefall unn iss klei uffgesprung !

„ Tooooorrr Tooooor Toooorrr Genauso macht mer das, sinn die Engländer so scheiße!“
Dann hatter sich umgegeguckt „ Warum jubele ihr allegar so leise?“

„ Guggen eich das doooo doch mo an,
das Tor iss ball scheener wie das 1954 vom Rahn!!!!“

„ Ei mei guder ganz enfach, gug doch emo richtich hieen,
hasch du was an de Aue oder dusch du nimmi richdich siehn.“

„ Das Dor han mir schon bejubelt um halwer drei,
jetzt isses halb 5 fünf unn es Spiel iss vorbei.“

„Das do iss nämlich schon die Analyse, quasi die Wiederholung nur,
mir hann gewoonn un du schloofsch do am Tisch beim Suhr.“

Die Wiederholung war rum unn mer hat widder Netzer+Delling gesiehn,
unn beim Suhr hat alles gelacht bis uff ihn.

Die Musik soll spiele mit rer ganz besonnere Prise,
unser Mann iss de enzigsch wo kann Dore in de Spieleanalyse schieße.









Liebe deinen Nächsten

Um de Ball geht’s bei de nägschd Geschicht mo net zur Abwechslung,
am Enn von der Geschicht hann ich eich mit Männer un Fahrräder zum Lache gebrung.

Um die Tour de France geht’s net so weit sinn se net gefahr,
ich will eich nur sahn, das es net so weit war.

Die ganz Geschicht iss an Vadderdaa bassiert,
wo jeder normale Mann mim Bollerwähnche flaniert.

Nur so e paar Kohlbachtaler han jo mo werrer die Extraworschd misse mime,
so konnsch se mit de Fahrrädder rumfahre siehn(e).

Die Besetzung von der Truppe bestand aus lauter Männer ohne ihr Mäd,
ganz enfach weil mer an Vadderda halt ohne die in die Pedale tret.

Das wahre alles alte Herre, unn a enner debei,
der wohnt net weiter von mir weg wie e Hinkel schmeißt sei Ei.

Die wollte net werklich die Muschkle stähle.
Sonnern sich nur von Raschdstation zu Raschdstation quäle.

De erschde Stopp, weit sinn se net komm,
war beim Willy un zwar im Biergarte, press in de Sonn.

Dort sinn dann als erschdes mo 5 L Bier gefloss,
da mer vom Suhr bis no Diewiller so viel Wasser losst.

Der Radtour hat das awwer net geschaat,
die ware halt e bische luschdicher uff de Weiterfahrt.

Ihr kenne eich jo denke was Alkohol un Sport erzeuge ver e Wechselspiel,
als nägschdie Station war in Nanzwiller de Drohtesel ihr Ziel.

Dort hats als erschdes mo ordentlich was se Esse gebb, Braten von dem Tier das macht Muh,
unn sonneklar 2-3 -17 Schoppe Bier dezu.

Geschmackt hats denne a , verschmiert war es Gesicht,
unn schon de Luther hat gesaht: „Warum rülpset und furzet ihr nicht?“

No dem köstliche Mahl gabs dann a standesgemäß e Schnaps,
unn anschließend e kleener Rückeklapps.

Nur mei Nochbor war mo werrer ganz extravagant,
dem hat die Kehl no ebbes annerem gebrannt.

„ Mhhh e Rotwein , no dem Braten käm ver mich jetzt genau richtich,
e Dornfelder , das wär fer mich jetzt wichtig.“

Zur Feier dieses Ehrentages rutsche dann noch 2 Gläscher errunner die Gaumeleiter,
dodeno hatter dann geplärrt: „ Weiter Männer !! Immer weiter !“

So sinn se dann wieder uff de Glan Bließ Wech enuff,
unn no e Paar Meter hotte se a schon ordentlich Tempo druff.

De belgische Kreisel hatse 500m weit gebrung,
unn dann wars mit dem Spaß a schon erum.
Fer unser Akteur wurd mit jedem Meter die Streck e bissche länger,
unn der Glan-Bließ-Wech immer enger.

„ Oleck, das gebts doch net, das kann doch net sinn,
iss in meine Reef dann nimmi genuch Luft drinn?!“

„ Das Rad das schwankt so komisch her unn hiehn !“
Gekracht hats unn schon hasch ne kenne uffm Bodde leihe siehn.

Gemacht hat das unserm Jan Ullrich nix, dem glorreiche Reiter,
gepläärt hatter werrer :
„ Weiter Männer, WEITER !!!!“

Voran iss dann gang awer a nur 20 Meter,
dann hann schunn werrer gestann die Räder.

De nägschde Abfluch war nämlich wie de Blitz vom Blitzableiter,
KOMMENTAR : „ WEITER MÄNNER WEITER !!“

Dann gings mo e längerie Streck berchab immer weiter,
gesterzt isser do net – leider - .

Bis Scheeneberch enin gings dann mo an enem Stick voran,
do han sich nämlich gehefft sei Freunde links unn rechts an ne dran.

Doch de Ort enin sinn se nur komm bis zum Markt fer die Baufacharbeiter,
dann hats werrer gehässt : „ Auf geht’s Männer ! Weiter !“.

Auf dem Wech hemm hatt ne dann sei Fahrrad noch 2-3 mo abgeschmiss,
das hot a Schmerze awer uff das hat jo jeder geschiss.
Awer enner, enner hann ich noch , dene will ich eich net vorenthalle,
do ware se schon in Scheneberch hinner de Turnhalle.

Dort hat unser Hauptdarsteller dann de Schlusssprint angezoh,
der wollt nämlich de erschd sinn beim Paula, net geloh.

Um die erschd Biegung warer dann verschwunn,
unn er haett a faschd es grüne Trikot gewunn.

Hätter net wolle durch die Bach abkerze,
unn dud dodebei -Überraschung- nochemo sterze.

Geplärrt hatter dodruff wie in seine Kindertage nom „Hoppe-Hoppe-Reiter“,
AUF geht’s MÄNNER WEITER !!!!!!!

Letztendlich sinn se dann doch beim Paula ankomm,
dort hatt sich unser Akteur als erschdes mo de Materialschäden angenomm.

Es T-shirt verriss, es Rad im Arsch,
e scheenie Tour, uff der de do unnerwegs warsch.

So hat die Rundfahrt dann ihr Ende gefunn,
awer uff enner Gedanke sinn ner bestimmt noch net komm.

E richtiger Alekeijer, werd doch von 2-3 Wein net so voll,
das will ich nur sahn , korz, fers Protokoll.

Der Grund ver diese Sinnesbeneblung war net etwa de Wein allein,
sonnern de Schnaps den seine Kolleche han geschütt rein.

Die hann klammheimlich dene Rebesaft mit Kerschewasser gestreckt,
unn unser Mann hat die Sach net werklich geschmeckt.

Die Moral von de Gschicht, wer solche Freunde hat, brauch vor kemm Feind me Angschd se hann,
die gröschte sitzte bei eich vor de Haustür, denken drann.

Die Musik soll spiele hoch unn runner die Tonleiter,
denken dran wenn ihr mo falle : Auf geht’s Männer weiter !!!!

























Mähhh

Ihr Leit was ich jetzt muss berichte,
das iss e echtie alekeijer Leidensgeschichte.

Die hannelt von rem echte alekeijer Schoof,
wie ich die geheert han, han ich 3 Daa net geschlof.

Das Schoof um das sichs do dreht,
normalerweis im Hinnerdorf uff de Weide steht.

Ingezäunt hat de Schoofsbauer von de Bechstroß sei Viecher dort,
umspannt von rem Elektrozaun das kenns laaft fort.

Doch eines Tages nimmt das Drama seinen Lauf,
denn e Hund, groß wie e Kalb, taucht an der Weide auf.

Der hat gebellt, geblafft unn gemacht wies Messer,
do han sich die Schääf gedenkt, mir gehen jetzt mo besser.

Do hanse Anlauf genomm unn sinn dorch de Zaun geprescht,
unn ens wurd von 100.000 Volt schon ingeäscht.

Die annere han sich beim Forschtward im Wald versteckt,
das der böse Hund die net entdeckt.

Es hat net lang gedauert do wurd unser fürsorglicher Schäfer von dem Vorfall informiert,
der iss direkt los unn hat sich net geziert,

Als der an der Weide ankommt hatter als erschdes mo dene Schade betracht ,
unn sich dann uff die Such no dene Schäf gemacht.

Im Wald hatter dann sei Schäff gesiehn,
unn wie er se gelockt hat sinn se allegar zum Auto hin.

Doch beim Inlade in de Hänger hatter se dorchgezählt,
unn do iss uffgefall das sei Lieblingsschoof fehlt.

Er häts faschd net gefunn , das hot sich so gut versteckt ,
awer letztendlich hatters dann doch entdeckt.

„ Gott sei dank mei Schätzche wann ich dich net gefunn hätt,das hätt ich net verkraft,
erschd recht net wenns dich hätt dohien gerafft.“

„ Du bisch mei Lieblingsschoof im ganze Stall,
du hasch mer schon immer am beschde gefall.“

„Deswehe brauchsch dich net do hinne bei die annere petze,
zur Feier des Tages derfsch dich vorne hin setze.“

Das Schoof iss dann direkt an die Beifahrerdeer gespurtet,
ab enin unn er hats a noch angegurtet.

Seite an Seite sinn se dann dorchs Dorf gefahr,
dem Schoof hat das a gut gefall das war wunnerbar.

Dehemm hatterse dann inn de Stall geschickt,
unn seiner Beifahrerin liebevoll in die Seite gezwickt.

„ Herzche dusch meiner Fraa amm Beschde nix verrote,
sonnsch dudse dich ver Sonndas broote.“

„ Wann de dich a weiter dusch so guud benemme,
derfsche vielleicht a ball bei uns in de Besucherritze penne“

Die Musik soll spiele unn Gott sei dank bische net so schnell dorchs Dorf geflitzt,
sonsch hätt dich die Bolizei noch mit deiner Beifahrerin geblitzt.


















Wohr orrer Unwohr

Unn jetzt derf ich eich allegar präsentiere,
fer was ner eich a werklich interessiere!

Ihr wisses was jetzt kommt iss e krasser Gehesatz,
jetzt kommt es beschde ausm Wohr-orrer-Unwohr-Schatz.

Wohr iss, unser Floriansjünger sin dasjohr no Osterbrigge gefahr,
Unwohr is, dass das e Kaffefahrt war.

Wohr iss, a enner aussem Hinnerdorf geheert zu dieser Truppe,
Unwohr is , de alkohol wär dem Schnuppe.

Wohr is, der hat der hat dort getrunk, -alles von korz bis lang,
Wohr is a, der is von dort zu Fuss hemmgang.

Wohr is, als Landschafsgärtner war er dort mit nem Schilderwald konfrontiert,
Unwohr is, er hat a paar abmontiert.

Wohr is, als Feierwehrmann, hasche a gewisse Verantwortung,
Unwohr is, der hätt die ned wahrgenomm.

Wohr is, mit nem Vorfahrtgewähren schild, vor de bruschd, hatter dort de Verkehr geregelt,
das kenner aussem Verkehr in de Grabe segelt.
Wohr is bei de Tour de France hat mer a neues Dopingmittel gefunn,
Unwohr is, das hat unser Radtruppe persöhnlich no Paris gebrung.

Wohr is, Doping mit Dornfelder un Kerscheschnaps dut jetzt ach die Schwarze Liste abdecke,
Unwohr is, de Glan Blies Weg war dodevor die Teststrecke.

Unwohr is, unser Schoofsbauer is mit seiner Beifahrerin im Ort geblitzt wor,
Wohr is, er hat kriet e Schoofzettel dodevor.

Wohr is, Zeitung lese is wichtig un dut die intelligenz verachtfache,
Wohr is a, das kannschde nur ganz in ruh mache.

Unwohr is, unser Wert hat ach dodevon geheert,
Wohr is, er lest jede morje im Auto vor de Kneip, das ne kenner steert.

Wohr is, das ned nur Männer schweine sinn,
Unwohr is, das kommt ach bei mancher Frau hinn.

Wohr is, in unserer Begleitung hat ens e Schoppe uf ex gezoh,
Unwohr is, es hätt sich dodebei die Rieb verboh.


Wohr is, das hatt dodeno misse Rülpse, do hat sogar misse die Nachbarschaft schaue,
Wohr is a, Fraue sin a richtige Saue.

Wohr is, beim Ölwechsel am Auto, musche ganz scheen ufpasse,
Unwohr is, do derfsche die Handbrems ned losmache.

Wohr is, de Harry hat gemennt er kommt diesjohr ohne Intrag devon,
Unwohr is, das hätte mer uns ned zu herze genomm.

Wohr is, beim Ölwechsel is em Harry esAuto die Infahrt runner gerollt,
Wohr is a, vorsjohr hann mam als Spiderman in de Red respekt gezollt.

Unwohr is, er hätts Auto abgefang mit seine Spinne Fertigkeite,
Wohr is, seitdem dut nurnoch die Werkstatt de Ölwechsel bereite.

Jetzt spielt die Musik für alle genannte e Hit,
hoffentlich bleibener fer negschd Johr ach so fit.












Schluss

So, ihr Leid es is schon faschd Schluss,
aber jetzt kommt noch e Stell wo mer klatsche muss.

Vorerscht wolle mer uns noch bedanke beim Frisörteam Feucht Fröhlich aus de Hohlstroos dene geile,
die hann uns geholf unser Hoor aufsepeppe un se steile.

Es Michaela unn sei Team hann uns die Hoor ufgehellt,
unn hann uns noch newebei Ur-Pils hingestellt.

Die derfe jo jed Johr fer uns die Schere wetze,
denn nur dort kenne mer beim frisiere e Kaschde Bier petze.

Jetzt dääfe mer noch schnell de Strauß,
weil lang hall ich’s do owwe nimmie aus…

Ich hann extra geübt, das em Marni sei Hemd ned werrer werd grün un blau,
kurz gesat das er ned aussieht wie im Neunkeijer Zoo de Pfau.

Mit Wein wersche jetzt geweiht, in unserer heilige Mess,
ich hoff ich hann disjohr bei de Red kenner vergess.

Geknibelt, gedreht un uffgehängt als unser Galionsfigur,
zeisch du uns de wech wos ringeht zum Suhr.

Iwwer uns wache solsch du unn uns vor Schandtate bewahre,
in nüchterner un a in betrunkener Lage !

Mir Suffkepp wolle dich iwwer die Kerb verehre,
an deinem Anblick soll sich kenner steere.

Bass uff uns uff unn führ uns immer gut hähm,
ach wemm mer sinn in Begleitung also net allähn.

(DIE TAUFE AN SICH)

So, ihr Leid, jetzt geh ner nett hääm,
jetzt kenne ner die Straußbuwe noch tanze sehn.

Aber bevor han ich noch was Wichtiges zu sahn do sinner platt,
bei der Auktion gebts ke Sonderrabatt.

Mir dun heut owend werrer um 10 Uhr do noch e T-Shirt versteigere,
do kenne ner nomme do her eiere.

E Straussbuwe TShirt in XL werre mer do zur Auktion anbiete,
ganz im erschd, mir wolle das ned vermiete.

Geiz is Geil!, werd do bestimmt ned es Motto sinn,
Bieten mit, unn hauen rinn!

Ich hoffe eich hat unser Red gefall,
unn ich hann se ach laut genug gehall.

Bei Frage, Wünsche oder Klage,
kenne ner’s uns zwä ruhig sage.

Das ehn Ohr rinn, das anner raus,
schlechte Kritik macht uns gar nix aus.

Awwer wenn’s eich gefall hat brauche ner eich nett zu geniere,
dann kenne ner uns zwe ruhig ä Schöppche spendiere…

Die Musik spielt ein letschdes Mo,
die Alekeijer Kerb iss widder do.

User online: 1 Heute: 331 Gestern: 1043 Gesamt: 3847
|| Design & Coding © copyright by Manuel Holländer ||

Seite erstellt in 0.014328 Sekunden

Valid XHTML 1.0 Transitional

Partnerseiten: Partypix-Kohlbachtal | Bonze-Online